Korsika ist die Insel der Schönheit, `La Beaute`. Sonne und Meer haben sich so innig geliebt, dass sie Korsika in die Welt setzten, so Antoine de Saint-Exupery.Wer einen kurzweiligen Segeltrip mit korsischen Naturerlebnissen verbinden möchte, ist auf Korsika an der richtigen Adresse. Historisch Interessierte kommen ebenso auf ihre Kosten und können in Calvi lebendige Geschichte atmen.

1.Tag 
Anreise nach Nizza, Einschiffen in Villefranche-sur-Mer, der wunderschönen Bucht neben Nizza; Boarding und Sektempfang erfolgt um 18:00 Uhr, sowie Vorstellung des Schiffes und Segeleinführung in die Takelage. Die Segelenthusiasten können sich immer gerne aktiv beim Segelsetzen beteiligen oder man lässt sich genussvoll `segeln`. Am frühen Morgen geht es los nach Korsika und wir segeln Richtung Cap Corse, der Landzunge im Norden. 

2. Tag
`La Beaute`, die Insel der Schönheit mit ihrer vielfältigen Natur begrüßt uns zum Frühstück von ihrer schönsten Seite, der Westküste. Eindrucksvolle Felslandschaften, breite Sandstrände und verträumte kleine Buchten – wir steuern gegen Abend Calvi an. Mit der Zitadelle, der genuesischen Befestigungsanlage auf dem Felssporn und dem munteren Treiben in den hübschen Gassen ist es ein lebendiges Städtchen, das sehr eindrucksvoll ist. 

3. Tag
Nach dem Frühstück besuchen wir die imposante Befestigung der Zitadelle in Calvi und am Mittag segeln wir südlich weiter nach Galeria mit dem reizvollen Fango-Tal. Es lohnt eine gemütliche Paddelrunde in der Delta-Mündung des Fango mit Seerosen und Schildkröten. Anschließend spazieren wir an der genuesischen Turmruine vorbei nach Galeria, dem gemütlichen Badeort und genießen einen Sundowner. 

4. Tag
Heute geht es in das berühmte Naturreservat La Scandola, der gebirgigen Halbinsel im Golf von Porto. Seit 1975 werden Fischalder, Wanderfalken und Silbermöven in der grandiosen Felslandschaft geschützt. Gegen Abend gehen wir dann vor Girolata vor Ankler. Das idyllische Fischerdörfchen ist nur von Seeseite zugänglich oder per Wanderung erreichbar. Einige Häuser, eine kleine Genuesenfestung, nette Strandrestaurants, und auch mal eine Kuh am Strand schafft eine zauberhafte Atmosphäre.  

5. Tag
Durch den Golf von Porto segeln wir heute an das südliche Ende, zum Capo Rosso, der gewaltigen Felshalbinsel. Die beeindruckende 330 m hohe Felsspitze aus rosafarbenem Porphyrgestein mit dem Genuesenturm „Turm von Turghiu“ ist überwältigend. Fischadlerhorste und bizarre Grotten, in die wir mit dem Dingy fahren, vervollständigen dieses Naturschauspiel. Am Nachmittag segeln wir dann bis Cargese, wo wir vor Anker gehen. Anmutig auf dem Felsvorsprung über dem Meer gelegen bietet nicht nur eine griechische und katholische Kirche einen beschauliches Ambiente. Ein Spaziergang zwischen dem ruhigen Ort und Jachthafen lohnt sich. 

6. Tag 
Unter vollen Segeln rauschen wir heute durch den Golf von Sagone, dem größten Golf Korsikas, bis in den kleineren Golf von Ajaccio und gehen unseren maritimen Aktivitäten nach, bevor wir bei den Iles de Sanguinaires vor Anker gehen. Die Inselreihe bietet glasklares Wasser, felsige Küste und lädt zu einem Spaziergang auf der Grande Sanguinaire ein, vom Leuchtturm bis zum Genusenturm. Gegen Nachmittag fahren wir in den Golf de Valinco und bei Porto Pollo gehen wir vor Anker und genießen beim Dinner die herrlichen Bergsilhouetten. 

7. Tag 
In der Frühe lichten wir die Anker und liegen kaum später vor Propriano, um von dort aus eine korsische Landschafts-Bustour ins Gebirge zu starten. Erster Halt St.Lucie, wo wir eine Ölmühle besuchen. Anschließend geht es nach Zoza, von dort machen wir eine kleine Wanderung zu den dortigen Gumpen. Abschließend genießen wir einen Bummel durch das mittelalterliche Sartene – der urkorsischen Stadt. Am Nachmittag segeln wir in den Golf de Roccapina, mit einem der schönsten Strände von Korsika, vor einer beeindruckenden felsigen Hügellandschaft. 

8. Tag
Der Golf de Roccapina mit dem vielleicht schönsten Strand Plage Erbaju lädt ein zu einer kleinen Wanderung vom Strand durch die Macchia hoch zum beeindruckenden Bergrücken, Rocher du Lion (Fels des Löwen). Das obere Felsgestein sieht aus wie ein ruhender Löwe, sehr beeindruckend. Weiter geht es am Nachmittag in den Süden nach Bonifacio. Hoch auf dem schmalen zerklüfteten Felsvorsprung aus Kalkstein gebaut, ist es die imposanteste Stadtanlage auf ganz Korsika. Die südlichste Stadt Korsikas besticht durch ihre einzigartige Lage und ist unbedingt sehenswert. Wir laufen gegen Nachmittag ein, um möglichst viel von Bonifacio zu Fuß zu erkunden. Allein schon der Gang von der Unterstadt über die breite Treppe nach oben wird belohnt mit einer gigantischen Aussicht auf die steil abfallende Kreideküste. Die engen Gassen, schmalen Häuser, unzähligen Bars und winzige Restaurants locken zum Bummeln. 

9. Tag 
Bonifacio verlassen wir am späten Vormittag, kommen in die `Straße von Bonifacio`und gehen vor Anker bei den Lavezzi-Inseln: Ein Muss für Strandliebhaber, Schnorchler & Taucher. Dank der langen Zeit als Marinepark ist das Wasser kristallklar, herrlich zum Schnorcheln. Auf den Inseln und beim Tauchen kommt man fast auf Tuchfühlung mit beeindruckenden Zackenbarschen. Die Aussicht auf Korsika und Sardinien ist unvergesslich. Am Nachmittag wird es sardisch-italienisch, wir wechseln die Gastflagge und gehen vor Anker in Porto Liscia oder Porto Pudu. 

10. Tag 
Den letzten Vormittag heißt es noch einmal, das herrliche Wasser zu genießen, bevor wir unseren Anker lichten und gegen Mittag bei Palau, in der Bucht Mezzo Schiffo vor Anker liegen. Auschecken ist gemütlich spätestens um 16:00 Uhr. 

Diese Route ist ein unverbindlicher Vorschlag, was wir ansteuern, entscheiden wir flexibel vor Ort und u.V. von Wind und Wetter. Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten.